Benutzername:
Passwort:

Benutzeranmeldung

Jeff Bark

Between Painting and Photography

4.115045

Zusammenfassung:

Die Bilder von Jeff Bark wirken auf den ersten Blick nicht wie Fotografien, sondern fast wie die Rennaissance Gemälde der alten Meister. Bark führt diesen Effekt darauf zurück, dass ein gut ausgeleuchtetes und durchdachtes Foto schöner wird als die Wirklichkeit.

Diese Wirklichkeit ist ein Eckpfeiler in Barks Werk, er portraitiert keine professionellen Models, keine Menschen die man allgemein als schön bezeichnen würde. Er fotografiert die Menschen so wie sie wirklich sind, ohne sie zu beschönigen, ohne ihre Falten und Speckringe zu retuschieren. Er stellt die Schönheit des Gewöhnlichen heraus, denn ein ohnehin attraktives Model gut aussehen zu lassen, ist für ihn keine Kunst.

Jeff Barks Fotografien sind nicht bearbeitet. Eine Nachbearbeitung würde ihm das Gefühl geben, nicht gut genug fotografiert zu haben. Daher setzt er von Anfang an alles daran, das perfekte Foto direkt aus seiner Kamera zu bekommen - auch wenn das bedeutet, dass man schonmal ein ganzes Fotostudio in eine Moorastlandschaft verwandeln muss. Digitales Composing ist für Bark keine Alternative.

Kommentare

Sehr toll..

...Und wahnsinnig Interessant.

Gruß Lutz

Erstklassig!!!!!!

Diese Art von Arbeit, die man in ein Bild steckt, ist sehr inspirierend.
Mann bekommt praktisch vieles mit auf dem Weg, von dem man glaubt, das es mit normalen Mitteln nicht realisierbar wäre.....wie man sieht, braucht man nicht unbedingt Photoshop und Co. .....Licht ist eben doch alles.... :)
naja......und viel viel Zeit.....

Und:
Klasse.....endlich eine deutsche Syncron-Audio-Spur......Weiter so!

Ähm...

...also diese Audio-Übersetzungsspur finde ich persönlich *extrem* nervig, das kann ich mir gar nicht anschauen.

Armes FotoTV-Team, wie man es auch macht, immer nörgelt irgendwer rum. Aber trotzdem dachte ich ich sag das mal. Also von mir das Gegenteil von "Weiter so": Bitte nicht wieder so.

Liebe Grüße,
Flow

Top!!

Spannender Fotograf, mit für mich sehr symphatischen Ansichten.
Danke dafür, toller Beitrag!

Oh wie schrecklich...

und Gott sei dank bin ich nicht der einzige dem dies auffällt!!!

Hallo Marc,
Bitte, entweder ganz oder garnicht; will sagen wenn Du schon englisch sprechende Künstler im Programm hast dann verzichte doch bitte auf eine solch schlechte Synchronisation.
Total emotionslos und verhunzt zu gleich.
Übrigens weiss ich nicht ob das Zufall war aber ich hatte das Gefühl daß Jeff immer mehr in den Stuhl kroch während Du so "über" ihn gebeugt warst während des Gesprächs. Aber ich kann mich auch täuschen.
Sorry, aber dies mußte gesagt werden denn dein Partner und seine Fotos sind wirklich Spitze.
Gruß,
Bernd

So geht das nicht....

sorry Leute, aber diese Synchronisation ist grausam.
Nicht dass man mich falsch versteht; ich finde diese Interviews sehr interessant, man kann immer was mitnehmen dabei.Aber durch die Synchronisation geht praktisch alles verloren was so ein Gespräch interessant macht. Und englisch ist ja nun wirklich eine verbreitete Sprache.
Um aus dem Sprachdilemma raus zu kommen rege ich an, englisch sprachige Protagonisten im Original zu belassen und dafür öfter auch mal bekannte deutschsprachige Fotografen einzuladen.Damit könnten sich bestimmt beide Lager arangieren.
Man könnte höchstens moch die Fragen in deutsch reinschneiden, und nur die Antworten synchronisieren.Dann muss man aber unbedingt die Originalstimme etwas faden damit man nicht irre wrd beim zuhören. Aber das ist in jedem Fall ein extremer Aufwand.

Aber sicher doch!

Ich finde den Beitrag äußerst interessant und gelungen. Es geht meiner Meinung nach nicht darum, die Qualität einer Synchronisation zu beurteilen, sondern um das Vermitteln der Inhalte.

Und Jeff Bark bringt enorm viel Input 'rüber. Ich war in diesem Fall froh, nicht selbst zuhörend übersetzen zu müssen oder ellenlange Untertitel zu fixieren. Mir hat's gefallen.

Gruß
Bernhard

Ratlos

Tja, lieber Leute, da seht Ihr sehr schön das Dilemma. Bei unserer Umfrage war das Ergebnis 49/51 Prozent zwischen Voice-over und Untertitel und auch hier werden die beiden Lager wieder sehr deutlich. Da können wir nur fröhlich weiter mixen, mal so, mal so und zwischendurch immer schön deutsche Fotografen. Ich schau mal, ob wir den Beitrag noch in englisch ohne Voice-over reinpacken können, aber das ist dann auch verwirrend.

Und ganz ehrlich - sowohl Untertitel, als auch voice over und am besten noch die pur englische Fassung zusammen einzustellen ist im Aufwand nicht machbar. Das versteht ja auch kener mehr, wenn ein Film dreimal geposted wird.

LG! MArc

Sehr interessant

Das Interview war sehr interssant und spannend.
Ich bin recht froh das alles übersetzt wurde. Sonst wäre doch einiges an Information verloren gegangen. Der Standpunkt des Künstlers und die Technik haben mich sehr interessiert. Zumal ich den Fotograf noch nicht kannte.
Die Bilder sind einfach klasse.

Die Aussage, dass man sich das Interview gar nicht anhören kann empfinde ich als sehr dekadent. Ich habe den Eindruck diesen Leuten geht es nicht um die Sache sondern darum sich selbst als besonders klug darzustellen.

Immer reklamieren so nervend!!!

An alle die sich angesprochen fühlen.

Wichtig sind die Tipps.
Dieser Fotograf hat einige sehr gute Tipps erzählt.

Ich habe alles verstanden.

Ob jetzt nicht syncronisiert wird ist doch egal Leute!

Marc weiter so es passt wie angegossen :-)

Super Beitrag alles verstanden noch mehr von diesem Fotografen bitte.

Gruss

Manfre1976

ich vergaß ...

... zu erwähnen, ich bin hoch begeistert über die Synchronisation.
Sehr schön.

Gruß Lutz

Sehr interessanter Photograph

Sehr interessanter Photograph mit eigenwilliger und persönlicher Ausdruckskraft. Seine Bilder, seine photographischen Standpunkte interessieren mich, das wurde auch entsprechend vermittelt. Die Art der Moderation kommt erst sehr viel später und ist absolut untergeordnet.
Gruß
Thomas

super

1 Punkt vorweg das Synchro war mehr als ok. Das Video finde ich auch sehr lehrreich.
Danke Marc und weiter so.

Nicht so zu Herzen nehmen...

Hallo Marc,

nehmt Euch die Diskussion nicht so zu Herzen, der User weiß nie, was für ein Aufwand hinter dem ganzen Zeug steckt.

Es ist nur tatsächlich so, daß wenn man Englisch versteht bzw. die "dezentere" Variante der Untertitel schätzt, man die Syncro einfach grausam findet. Deswegen gibt's etwas leidenschaftliche Kommentare. Drei Versionen sind total übertrieben, aber Sprecher spielen will wirklich gelernt sein, und in dem Fall merkt man einfach deutlich, daß das kein Profi ist. Mal abgesehen davon, daß es ja eine darübergelegte Übersetzung ist, das ist an sich schon wirklich gewöhnungsbedürftig bei so langen "Interviews". Dann lieber mit Untertiteln, abgesehen davon, daß es schön ist, den originalen "Vibe" zu hören, wie bei Filmen.

Trotzdem, der Film an sich und die Info sind (wie immer bzw. meistens) wirklich gelungen, das merkt Ihr ja auch an den Kommentaren hier.

Liebe Grüße,
Flow

+++

sehr interessant! die Syncronisation stört mich persönlich gar nicht...
Gruß

Weiter so !

Auch ich kann die ganze Diskussion um die VoiveOver-Stimme nicht wirklich nachvollziehen. Es geht doch in erster Linie um den Inhalt. In diesem Fall empfinde ich die VoiceOver-Stimme sogar als sehr angenehm.

Weiter so... und besten Dank für das interessante Interview.

Liebe Grüsse,

pixxi

Deutsche Synchronstimme

Bitte ab jetzt immer so, keine Untertitel mehr sondern IMMER deutsche Synchronstimme. DANKE

Super..

..Beitrag, danke dafür! So schlimm finde ich die Synchro jetzt auch wieder nicht. Allerdings wäre es ja nicht schlecht, wenn man die Möglichkeit hätte, im Player einfach die Audiospur umzuschalten. Ob das nun technisch mit dem Player möglich ist kann ich nicht sagen aber wäre eine Lösung für die Leute, denen die Synchro nicht passt. Grüße

Synchronisation

Klasse, so ist es doch OK und verständlich. DANKE!

Vielleicht könnte man zwei Stimmen nehmen, aber das ist wohl ein wenig zu aufwendig.

Ich überlege, mein Abo doch noch zu verlängern.

Liebe Grüße

Voice-over

Ich bin total zufrieden mit Voice-over.

Solange man alles versteht wie in diesem Beitrag, ist für mich alles ok.

P.s. wer würde sein ABO bei FotoTV nicht verlängern wollen?
So viele Tipps für so ein Preis gibts nirgendwo.
Von mir aus nicht besser machen sondern weiter so... :-)
Ohne konkrete Vorschläge keine Verbesserung möglich.

Grüsse

Manfre1976

Sehr schön,

toller Beitrag und die deutsche Sprache habe ich auch verstanden.

Ging es hier eigentlich nicht zunächst mal um die Bilder?

da wird auf der Synchronisation herum palavert und die interessante Bildsprache bleibt unentdeckt?

DIE fand ich sehr bemerkenswert!!
LG Sunny

Synchronisation

Musste wegen der Synchronisation den Film nach 2 Minuten abbrechen. Schade eigentlich.

Deutsche Tonspur ist schon okay, aber dann bitte einen anderen Sprecher. Die Stimme ist zu monoton.

mfg Maik

Vorstellung von Fotografen oder Synchronspuren ?

Ich muss Sunny völlig recht geben. In dieser Reihe geht es um die Vorstellung guter Fotografen und ihrer Arbeitsweise. Ob die Synchronstimme monoton ist oder nicht, ist doch Nebensache. Durch die Synchronisierung kann zumindest ich mich auf die Aussage besser konzentrieren. Diese Filmreihe ist doch nicht dazu da,Hochglanz-VOICE- Kino a la Hollywood zu produzieren, sondern Fotografen / Fotokünstler vorzustellen.

Bitte weiter so

LG Ewald