Rudi Meisel - Fotodokumentation des geteilten Berlin

Algirdas Seskus im Interview
Einfaches Leben im sowjetischen Alltag
Aleksandras Macijauskas im Interview
Das Festhalten der Zeit
Großes Teaserbild
Mathias Bertram über "Paris zu Fuß"
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Das Spätwerk
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Die Sammlung Lebeck
Geschichte der Kriegsfotografie, Florian Heine
Florian Heine über fotografische Meilensteine
Ute Mahler DDR Fotografie Ostkreuz Reportage
Fotografie vor und nach der Wende
Ara Güler
Zwischen Kunst und Journalismus
Play it again...
Play it again...
0 h 18 m 56 s
18.08.2021

Wird geladen

Rudi Meisel - Landsleute

Fotografien von 1977-1987

In den Berliner Reinbeckhallen wurde vor einiger Zeit die Ausstellung „Berlin, 1945–2000: A Photographic Subject“ präsentiert, in der Fotografien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der zum großen Teil geteilten Stadt, von verschiedenen Fotografen gezeigt wurden. Einer dieser Fotografen war Rudi Meisel, der aus seinem Konvolut „Landsleute“ Bilder aufhing, die Berlin zwischen 1977 und 1987 portraitieren.

Meisel ist kein Berliner Fotograf. Aufgewachsen in Osnabrück studierte er an der Folgwangschule in Essen bei dem bekannten Otto Steinert und gründete anschließend mit André Gelpke und Gerd Ludwig die Fotografengruppe VISUM. Als freier Reportagefotograf kam Rudi Meisel irgendwann auch in die geteilte deutsche Stadt und war einer der wenigen, der auch in der DDR seine Reportagen machen durfte. Seine Fotografien aus Ost- und West-Berlin, die seit Ende der 70er-Jahre entstanden, dokumentieren auf beeindruckende Weise das Leben und den Alltag links und rechts der Mauer.

In diesem Film berichtet Rudi Meisel von der Zeit, als diese Bilder entstanden. Aber er geht auch noch weiter zurück und erzählt von seinen fotografischen Anfängen und welche anderen Fotografen ihn während des Studiums inspiriert haben.