Renate Gruber über den Fotografen Chargesheimer

Ausstellungen, Fotobücher, Meister der Fotografie
Prof. Dr. Bodo von Dewitz über den Bohemien aus Köln
August Sander im Portrait
Renate Gruber über den Kölner Fotografen
Irving Penn Portraitfotografie
Renate Gruber über den amerikanischen Fotografen
Renate Gruber über den großen Landschaftsfotografen
Renate Gruber über den großen Landschaftsfotografen
Fotograf Ed van der Elsken
Renate Gruber über den niederländischen Fotografen
Fotograf Edward Steichen
Renate Gruber über den weltberühmten Fotografen
Erinnerungen an Ernst Haas
Renate Gruber über den Wiener Fotografen
Erinnerungen an Jaques Henri Lartigue
Renate Gruber über den französischen Künstler
Play it again...
Play it again...
4.31579
0 h 11 m 16 s
23.01.2019

Erinnerungen an Chargesheimer

Renate Gruber über den unkonventionellen Kölner

Renate Gruber berichtet davon, wie der Kölner Fotograf Chargesheimer eines Tages bei der photokina aufschlug und behauptete, er könne vieles besser machen. So begann die Freundschaft mit ihrem Mann L. Fritz Gruber, der Chargesheimer fortan immer wieder in bestimmten Fragen zu Rate zog.

Wir erfahren etwas über Chargesheimers Art und Weise der Portraitfotografie, über die damalige Wichtigkeit von Schallplattencovern und über ein merkwürdiges Gerät mit vielen Zahnrädern, das Chargesheimer Zimmerlinde nannte.

Frau Gruber spricht über seine großen fotografischen Projekte wie etwa das Buch "Köln 5 Uhr 30". Darin macht er die Städteplaner seiner Heimatstadt, die nach dem Krieg so viel bauen wollten wie nur irgend möglich und dadurch die Natur komplett aus der Stadt verbannten, auf ihre Fehlplanungen aufmerksam.