Raghu Rai

Ein halbes Jahrhundert Indien

Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Harf Zimmermann
Ein freier Fotograf in der DDR
Mimmo Jodice
Zeit und Vergänglichkeit
Anders Petersen interview DGPh Kulturpreis Café Lehmitz
Geschichten aus dem Café Lehmitz
Ostkreuz
Studium und Abschlussarbeit
Joel Meyerowitz Straßenfotografie
A Photographer of Light
Martine Fougeron, Tête-à-Tête
Martine Fougeron und das Ende der Kindheit
Michele Borzoni
Ein Portrait der Welt
Play it again...
Play it again...
4.617645
0 h 12 m 41 s
28.07.2016

Der indische Magnum-Fotograf Raghu Rai arbeitete ursprünglich bei der Regierung als Bauingenieur. Bereits 1965 entschloss er sich aber, dem Vorbild seines älteren Bruders zu folgen und es mit der Fotografie zu versuchen.

Seine Karriere begann ein Jahr später, indem er beim indischen Magazin "The Statesman" anheuerte. Besondere Bekanntheit erlangte Rai 1984 durch seine Fotos des Bhopalunglücks.

In unserem FotoTV. Interview berichtet er von seiner Haltung zur Fotografie und zum Fotojournalismus, der seine kommerzielle Laufbahn maßgeblich bestimmte. Er spricht auch über seine persönlichen Projekte, in denen das Alltägliche einen hohen Stellenwert einnimmt. Und natürlich geht es auch um seine Heimat Indien, der er 50 Jahre Fotografie gewidmet hat.