Peter Bialobrzeski

Subjektive Dokumentation

43_Odermatt_Teaser.jpg
Arnold Odermatts Welt
Thomas Dworzak Magnumfotograf Fotoreportage reportagefotografie
Bericht aus dem Krisengebiet
Arles 2016 Highlights
Neues vom Fotofestival
Harald Schmitt
Harald Schmitt, Fotograf beim Stern
Jimmy Nelson Fotografie
Before They Pass Away
Arles 2016 Inspirationen
Ideen für die eigene Fotografie
Bericht über Arles 2017
Marcs traditioneller Rundgang durch das Fotofestival
Buchbesprechung Antoine d´Agata: Antibodies
Antoine d´Agata: Antibodies
Play it again...
Play it again...
4.4375
0 h 22 m 52 s
02.07.2009

Peter Bialobrzeski, geboren 1961, ist einer der bekanntesten und international erfolgreichsten deutschen Fotografen der Gegenwart. Er begann in den Achtzigern als Fotojournalist zu arbeiten und ausgedehnte Reisen durch Asien zu unternehmen.

Neben der journalistischen Arbeit für Magazine wie GEO wandte er sich dann vermehrt eigenen Projekten zu, in denen er keine Grenzen zwischen Dokumentarfotografie und Kunst zieht.

Seine Fotobücher und Ausstellungen finden seit Anfang des Jahrtausends große Beachtung. Für "Neon Tigers", sein schillerndes Portrait asiatischer Megastädte, gewann er den World Press Photo Award 2003 und schaffte so international den Durchbruch.

Seit 2002 ist er Professor für Fotografie an der Hochschule für Künste in Bremen. Als Fotograf ist er geprägt durch eine unbändige Arbeitswut, eine gehörige Portion Perfektionismus und ein ausgeprägtes Gespür für interessante und aktuelle Themen.

Seine fast schon bombastischen, unglaublich detailreichen Farbfotografien verwirklicht er vor allem mit der Großformatkamera.

In diesem Film zeigt er seine großen Projekte "XXX Holy", "Neon Tigers", "Heimat" und "Lost in Transition" und gibt Euch Einblick in seine Arbeitsweise. Er spricht über die Faszination der Fotografie, warum Dokumentarfotografie auch immer subjektiv sein muss und was die Arbeit mit der Großformatkamera bedeutet.

Viel Spaß!