Mimmo Jodice

Zeit und Vergänglichkeit

Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
FotoTV. Interview mit Peter Schlör
Black & Wide
Brian Griffin Interview
Die Kunst des langen Lebens
Renate Gruber über eine wunderbare Freundschaft
Renate Gruber über eine wunderbare Freundschaft
Ed Ruscha über konzeptionelle Fotokunst
Ed Ruscha über konzeptionelle Fotokunst
Masao Yamamoto
Gedankenbilder
Renate Gruber über den deutsch-isrealischen Fotojournalisten
Renate Gruber über den deutsch-israelischen Fotografen
Nick Brandt, Naturfotografie, Tierfotografie
Das verschwindende Paradies
Play it again...
Play it again...
4.392855
0 h 14 m 25 s
25.06.2009

Der 1934 in Neapel geborene Mimmo Jodice wurde erst im Alter von 30 Jahren professioneller Fotograf. Damals, in den 60er Jahren, hatte die Fotografie in der Kunstszene noch nicht den Stellenwert, den sie heute besitzt. Sie wurde lediglich zu Dokumentationszwecken und zur Freizeitbeschäftigung verwendet.

Mimmo Jodice dagegen wollte die Fotografie als eine weitere Sprache der Kunst verwenden. Seine fotografischen Experimente beschränkten sich nicht nur auf die technische Ebene, sondern beinhalteten auch einen erzählerischen Aspekt, um Fotografie als Kommunikationsmittel zu verwenden.

Die zentralen Themen des Italieners sind die Zeit und die Vergänglichkeit. Seinen Schwerpunkt setzt er auf Motive italienischer Landschaften und Städte, die er ausschließlich schwarz-weiß fotografiert.

Aber nicht nur italienische Motive werden von Mimmo Jodice fotografisch aufgefangen. In den letzten Jahren veröffentlichte er unter anderem Bildbände über die Städte Paris, Sao Paulo und Tokio.

Darüber hinaus arbeitete Mimmo Jodice auch als Dokumentarist für Künstler wie Andy Warhol, Joseph Beuys und Robert Rauschenberg.