Larry Towell

Menschen ohne Land

Paolo Pellegrin
Fotojournalismus im Nahen Osten
Eli Reed, Black in America
Black in America
Chernobyl Legacy
Chernobyl Legacy
Thomas Dworzak Magnumfotograf Fotoreportage reportagefotografie
Bericht aus dem Krisengebiet
Teil 2 des FotoTV. Interviews mit Barbara Klemm
Barrieren überwinden
Ostkreuz
Studium und Abschlussarbeit
Harf Zimmermann
Ein freier Fotograf in der DDR
Through a Soldier's Lens
Through a Soldier's Lens
Play it again...
Play it again...
4.666665
0 h 10 m 26 s
15.12.2016

Larry Towell ist Fotograf und betätigt sich zudem als Musiker und Geschichtenerzähler. Er lebt mit seiner Familie auf einer Farm in Kanada. Er ist Mitglied bei Magnum und bestreitet seit Mitte der 80er mit der Fotografie seinen Lebensunterhalt.

Durch die für ihn beeindruckende Zeit als Freiwilligenhelfer in Indien, die Mitte der 70er stattfand, ist sein Werk von der Kluft zwischen Arm und Reich geprägt. Hauptmotiv in fast allen Arbeiten sind die Landlosen, also die Landbevölkerung ohne Grundbesitz.

Towells erste Projekte, in denen sich dieses Motiv bereits wiederfindet, entstanden in Zentralamerika und beschäftigten sich unter anderem mit den Konterrevolutionären in Nicaragua, dem Bürgerkrieg in El Salvador und mit den "Verschwundenen" in Guatemala. Später dokumentierte er die Mennoniten in Mexiko und auch seine eigene Familie in Kanada.

Nachdem er früher eher ein harter Verfechter des Schwarzweißfilms war und sich mit der Digitalfotografie schwer tat, haben seine jüngeren Arbeiten dem Wandel der Zeit nachgegeben. Darin finden sich neben Farbfotos auch Multimedia-Einflüsse wie Video oder Musik.