Korean War

David Douglas Duncan über seine Kriegserlebnisse

Christoph Bangert
Interview mit Christoph Bangert
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Helikopter und Napalm
Maxim Dondyuk Majdan Tuberkulose
Visuelle Erzählungen
Paolo Pellegrin
Fotojournalismus im Nahen Osten
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Agent Orange
Horst Faas Fotojournalist Bangladesch Kriegsfotograf
Ethik und Dilemma des Fotojournalisten
Daniel Biskup, DDR, Fotograf, Fotojournalist, Ausstellung Camera Work
Ein Chronist des Alltags
warphotographer reportagefotografie
Der exklusive FotoTV Preview
Play it again...
Play it again...
4.433335
0 h 16 m 11 s
05.04.2012

In einer großen fotografischen Ausstellung verarbeitet der Fotograf und Veteran des Koreakrieges, David Douglas Duncan, die nun über 50 Jahre zurückliegenden Kriegserlebnisse. Für FotoTV nahm er sich am Ausstellungsort in Perpignan die Zeit für einen Rundgang.

Duncans Erzählungen sind so dramatisch wie seine Fotografien. Zahllose Kameraden fielen vor seinen Augen im Feuer des Feindes, machmal lagen nur Minuten zwischen dem Bild eines wartenden Soldaten im Graben und einem weiteren, welches nur noch seinen leblosen Körper dokumentiert. Doch die Toten bleiben gesichtslos in Douglas Duncans Bildern. Er empfindet die Leichname von Freund und Feind als schutzlos gegenüber der Kamera, weshalb er es zeitlebens abgelehnt hat, das Gesicht eines Toten zu fotografieren.

Eine wichtige wie auch tragsiche Episode aus Duncans Werk ist das Bild des weinenden Corporal Leonard Hayworth, welches 1950 auf dem Titelblatt des LIFE Magazines zu sehen war und wie nur wenige Bilder den Schrecken des Krieges zeigte. Hayworth selbst war eine Heimkehr aus dem Krieg nicht vergönnt. Er starb kurz nach der Veröffentlichung in LIFE an einem Kopfschuss.