Herbert Döring-Spengler im FotoTV. Interview

Über Poloastografie & Diazetta
Über Poloastografie & Diazetta
Sylvie Blum im Interview
Fotografie jenseits aller Grenzen
Christopher Makos, Andy Warhol
Wie Andy Warhol mich traf
Paolo Roversi, Polaroid, Nudi, Studio
Am Anfang ist die Dunkelheit
Next Level Fotografie: Arles 2018
Inspirationen aus Frankreich
Hiroshi Sugimoto
Licht und Schatten
Annette Meyer
80 Lochkameras in 18 Ländern
Kodo Chijiiwa über seine Serie Yurameki
Das Wesen des Taifuns
Play it again...
Play it again...
4.65
0 h 18 m 45 s
18.07.2018

Herbert Döring-Spengler 2

Von Munch bis Gruber

In diesem zweiten Teil geht Herbert Döring-Spengler auf einige der Fotoserien ein, die er mit seiner Technik "Poloastografie" produzierte.

Ein Professor gab ihm den Hinweis, sich mal mit den Werken von Edvard Munch zu beschäftigen, da er fand, dass Döring-Spenglers Arbeiten eine gewisse Ähnlichkeit aufwiesen. Döring-Spengler folgte dem Hinweis und fand heraus, dass nicht nur manche Bilder, sondern auch die Lebensgeschichte der beiden Männer sich in manchen Punkten überschnitten. So fertigte er eine große Serie mit Portraits in Edvard Munchs Handschrift an. Eine ähnliche Vorlage lieferte ihm die Kunst von Käthe Kollwitz, die er ebenfalls als Inspiration für eine eigene Serie nutzte.

Weiterhin gab es die Serie "Kölner Köpfe" (gemeint sind übrigens nicht die Portraits in der Kölner U-Bahn-Station Appellhofplatz) oder gesellschaftlich motivierte Projekte wie die über spastisch gelähmte Menschen.