Fotografie & Zeit

Ed Ruscha über seinen Wechsel in die Malerei

Ed Ruscha über konzeptionelle Fotokunst
Ed Ruscha über konzeptionelle Fotokunst
Ed Ruscha
Pionier der Konzeptfotografie
Photoshop-Tutorial für ein magisches Triptychon
Nachbearbeitung des Schlüssels zum Glück
Mit Selbstportraits Geschichten erzählen
Fotoshooting des Schlüssels zum Glück
Verwischte Bilder in der Bildkritik
Folge 36 mit Eberhard Schuy und Michael Jordan
Wedding Zone TV
LIVE von der photokina 2018
Farbeffekte in Affinity Photo mit Mischmodus Ausschluss
Software Tutorial von Rüdiger Schestag
Wolken und Gewitter fotografieren
Wolken, Gewitter & das Wetter bei Nacht
Play it again...
Play it again...
4.357145
0 h 12 m 55 s
06.06.2018

40 Jahre sind vergangen, seitdem Ed Ruscha sich entschloss, von seiner konzeptionellen Fotografie in die Malerei zu wechseln. Im Interview begründet er diesen Schritt mit seiner Beobachtung, dass Fotografien immer nur die Zeit wiedergeben, in der sie entstehen. Somit ist Fotografie für ihn stets historisch, während das Malen für sich steht.

Dennoch empfindet Ruscha die Fotografie als ein "Vokabular des Sehens", mit dem er den Sprung in die Malerei vollziehen konnte. Und so sind ihm die einstigen Fotoprojekte noch immer so präsent, dass er uns Zuschauer lebhaft in die Zeit ihrer Entstehung zurückführt.

Er schließt das Interview mit einem Rückblick auf das Fotobuch "Nine Swimming Pools and a Broken Glass", das er erstmals in Farbe umsetzte.