Ein galoppierendes Pferd in der Chronofotografie

Geschichte der Fotografie Camera Obscura
Florian Heine über die frühen Entwicklungen
Geschichte der Fotografie Daguerre
Florian Heine über die ersten Fotografien
Harald Schmitt
Harald Schmitt, Fotograf beim Stern
Renate Gruber über den Fotografen Albert Renger-Patzsch
Renate Gruber über die Ikone der Fotografie
Geschichte der Kriegsfotografie, Florian Heine
Florian Heine über fotografische Meilensteine
Renate Gruber im Interview über Hiroshi Hamaya
Renate Gruber über den japanischen Traditionsfotografen
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Die Sammlung Lebeck
Michael Grecco - der junge Punk Fotograf
Der junge Punk Fotograf
Play it again...
Play it again...
0 h 11 m 26 s
22.05.2014

Eine Geschichte zur Chronofotografie

Wie eine Wette die Welt bewegte

In diesem FotoTV. Interview erzählt der Kunsthistoriker Florian Heine eine Geschichte zur Chronofotografie:
 
Ende des 19. Jahrhunderts wurden durch die technische Entwicklung erstmals Aufnahmen bewegter Objekte möglich. Einer der "Vorreiter" der Chronofotografie, Eadweard Muybridge, konnte dadurch 1878 nachweisen, dass ein Pferd im Galopp kurzzeitig mit allen vier Hufen vom Boden abhebt.
 
Diese Technik lieferte auch wichtige Impulse für unsere heutigen "bewegten Bilder". Heutzutage ist die Chronofotografie ein Teilgebiet der Fotografie, in der sehr schnelle Bewegungen „eingefroren“ werden, um sie für das menschliche Auge sichtbar zu machen.