Die Hochebene Altiplano in Südamerika als Fotolocation

106-Multivision-Teaser_groß.jpg
Im Zeitalter der digitalen Multivision
Die Funktionen der Gradationskurve verstehen lernen
Uwe Johannsen geht in Photoshop in die Tiefe
Aus dem Arbeitsleben eines Architekturfotografen
Beyond the Basics
Fotoshooting Extrem - Ein Tag am Set
Making of - Einblick in die Arbeit am Set
Composing in der Architekturfotografie
Bildbearbeitung und Composing
Bildbearbeitung in der Architekturfotografie
Adobe Lightroom und HDR-Bildbearbeitung
Lichtfarben korrigieren mithilfe von Farbfolien
Farbakzente setzen und Lichtfarbe korrigieren
Wettbewerbsfotografie erfolgreich meistern
Fotografische Wettbewerbe meistern
Play it again...
Play it again...
3.65254
0 h 12 m 38 s
26.06.2009

In großen Höhen

Vision 21 gegen die Natur in Südamerika

Heiko Beyer und Markus Friedrich von Vision21 sind große Südamerikafans und halten sich deshalb auch mehrere Monate im Jahr dort auf, um atemberaubende Fotos zu schießen, die sie dem interessierten Publikum auch in ihren Diashows präsentieren.

Hauptsächlich waren sie in Peru, Bolivien und Chile auf mehreren tausend Meter Höhe unterwegs. In der über die drei Länder erstreckende Hochebene Altiplano konnten Vision21 unverwechselbare Bilder von den Vulkanen, Lagunen und peruanischen Ureinwohnern machen.

Dabei macht den beiden allerdings die Natur das Leben schwer. Um überhaupt in so großer Höhe arbeiten zu können, muss sich der Körper zuersteinmal aklimatisieren. Wenn dies geschafft ist, behindern Staub, Kälte und im Dschungel Feuchtigkeit die Arbeit.

Außerdem ist Fotografieren nur einige Stunden morgens und abends möglich, weil ansonsten die Sonne zu hoch steht und das harte, kontrastreiche Sonnenlicht kein vernünftiges Arbeiten zulässt