Bruce Gilden im Interview über sein Lebenswerk

Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Pierre et Gilles über ihre Methoden und ihre Zusammenarbeit
Spiritualität und Sexualität
Portrait-und Aktfotografie in Schwarz-Weiß
Portraitfotografie in Schwarz-Weiß
Über Poloastografie & Diazetta
Über Poloastografie & Diazetta
August Sander im Portrait
Renate Gruber über den Kölner Fotografen
Erinnerungen an Jaques Henri Lartigue
Renate Gruber über den französischen Künstler
Andrzej Dragan draganize digitale Bildbearbeitung
Portraits From a Lost Highway
Play it again...
Play it again...
4.5
0 h 11 m 30 s
22.12.2016

Bruce Gilden

Ein Leben für den Volltreffer

Bruce Gilden aus New York präsentiert in diesem Interview sein fotografisches Schaffen. Gilden ist Reportagefotograf, man kennt ihn insbesondere durch seine Arbeiten über die Bewohner New Yorks.

1969 entstand das aus seiner Sicht erste glaubhafte Foto: Am Strand von Coney Island, an dem schon zuvor so viele Bilder berühmter Fotografen gemacht wurden.

An diesem Ort kreierte Gilden daraufhin die erste große Reportage, die von den Besuchern des Strandes handelte. Dabei suchte er sich absichtlich solche Personen heraus, die zum Beispiel aufgrund ihrer Figur nicht der gewohnten Masse entsprachen.

Dieser Anspruch, Personen zu finden, die sich vom Mainstream abheben, zieht sich durch mehrere Jahrzehnte seines Werks.

 

Mehr über Bruce Gilden aus Wikipedia:

Gilden studierte an der Pennsylvania State University und besuchte anschließend Kurse an der School of Visual Arts in New York City, ist jedoch als Fotograf im Wesentlichen Autodidakt. Schon mit seiner ersten Reportage Coney Island zeigte Gilden seine Faszination von seltsamen Charakteren und Eigenheiten. Er fotografierte am Strand von Coney Island speziell die Leute, die aus der gewohnten Masse heraus stachen, übergewichtige oder untergewichtige Leute, sowie intime Momente der Strandbesucher.

Seine besondere Arbeitsweise besteht darin, mit Kamera und Blitzgerät griffbereit auf ein Motiv zu warten, dann sehr schnell nahe an das Motiv heranzugehen und dieses mit Blitzlicht zu fotografieren. Durch den Einsatz des Blitzlichts hebt sich das Motiv kontrastreich vom Hintergrund ab.

2007 wurde der Dokumentarfilm Misery Loves Company: The Life and Death of Bruce Gilden veröffentlicht, der sich mit der Arbeit und dem Leben von Bruce Gilden beschäftigt. Seine aktuelle Reportage Detroit - Eine Stadt in Ärger beschäftigt sich mit der sozialen Not der Detroiter Einwohner, die durch die Finanzkrise betroffen sind.

Seit 1998 ist Gilden Mitglied von Magnum Photos, im Jahr 2002 wurde er eins von wenigen Vollmitgliedern.

Gilden arbeitet mit mehreren Leica-M-Kameras mit Weitwinkelobjektiven und Kompaktblitzgeräten.