Belichtung auf Direktpositivpapier

Analoge Prints ohne Negativ

imago 1:1 kamera
Die begehbare Kamera
Vandyke Edeldruck Verfahren
Vernon Trent zeigt ein weiteres Edeldruckverfahren
Rahmung von RC-Papieren
Rahmung von kunststoffbeschichteten Fotopapieren
Die Dunkelkammera
Ein Fotolabor im kleinen Gehäuse
teaser-gross.jpg
Günther Wilhelm macht's vor
Bildideen realisieren: Aktfotografie als Fotogramm
Darkroom Performer
Cyanotypie, Edeldruckverfahren, alternatives Druckverfahren
Eine Einführung mit Vernon Trent
Geschichte der Fotografie, Entwicklung der Farbfotografie
Ein Rückblick mit Florian Heine
Play it again...
Play it again...
4.411765
0 h 15 m 50 s
29.12.2017

Analoge Fotografie ist aufwendig! Zuerst braucht man ein Negativ, das man dann vergrößert und schließlich in ein Positiv umwandelt oder auf Papier druckt.

Wie schön, dass es heute die Möglichkeit gibt, diesen Workflow abzukürzen. Mit dem Imago Direktpositivpapier lassen sich Fotografien direkt entwickeln, ohne dass dafür ein Negativ nötig ist. Das spart Zeit, Arbeit - und vor allem macht es Spaß und kann zum Beispiel auf Partys eine tolle Aktion sein. Auch Kinder, die jetzt komplett digital aufwachsen, bekommen so etwas vom Zauber der Fotografie zu spüren.

Es empfiehlt sich jedoch, den ganzen Prozess gut zu verstehen. Denn das Positivpapier hat seinen Preis, weshalb schon Testaufnahmen ins Geld gehen. Marc zeigt den Aufnahmeprozess von der Einstellung der Kamera, über die Belichtung bis hin zur Entwicklung.