Beate Knappe und ihre Fotografie in Schwarz-Weiß

Teaserbild Tod Papageorge
Klarheit im Bild
Abstände zum Motiv in der Aktfotografie
Pascal Baetens über den Schutzraum des Models
Der französiche Fotograf Henri Cartier-Bresson im Portrait
Renate Gruber über den französischen Meisterfotografen
Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Malick Sidibé
Der afrikanische Fotojournalist im Interview
Paolo Roversi, Polaroid, Nudi, Studio
Am Anfang ist die Dunkelheit
Hein Gorny im Portrait
Marc Barbey über den Fotografen der Neuen Sachlichkeit
Andreas Jorns berichtet von seinem Langzeitmodel
Next Level Portraitfotografie mit Andreas Jorns
Play it again...
Play it again...
0 h 22 m 44 s
16.09.2020

Wird geladen

Beate Knappe

Portraitfotografie in Schwarz-Weiß

Beate Knappe hat ein Fotostudio in Düsseldorf und fotografiert ihre Portraits ausschließlich in Schwarz-Weiß. Wieso und weshalb verrät sie uns im Interview.

Zum Ende der 70er-Jahre widmete sie sich hauptsächlich der Reportagefotografie und hielt Demonstrationen mit ihrer Kamera fest. Sie begann sich wegen ihrer journalistischen Arbeit immer mehr für Menschen und deren Geschichten zu interessieren. Sie träumte schon früh vom eigenen Portraitstudio, in dem sie heute ihre Kunden ausschließlich in Schwarz-Weiß fotografiert. Im Interview erzählt sie uns, wie man eine Vertrauensebene zu den Menschen vor der Linse aufbauen kann, warum ihr die Reduzierung auf das Wesentliche so wichtig ist und wieso Schwarz-Weiß immer gefragter wird.

Am 04. Oktober 2020 werden die im Film gezeigten analogen Fotografien, welche eine Retrospektive ihrer über 50-jährigen Schaffensphase darstellen, in Form einer Ausstellung in Düsseldorf zu sehen sein. Diese wird es außerdem in einem 200-seitigen Bildband zu sehen geben, welcher auf der Website vorbestellt werden kann.