Andreas H. Bitesnich

Akte in Form und Farbe

Erinnerungen an Jaques Henri Lartigue
Renate Gruber über den französischen Künstler
Sonia Sieff
Vom Death Valley zum Fotobuch
Teaserbild Tod Papageorge
Klarheit im Bild
Malick Sidibé
Der afrikanische Fotojournalist im Interview
Der lauschende Blick
Der lauschende Blick
Tina Barney II
Europäer und Kleinstädte
Tina Barney I
Von Familie, Sitte und Form
Ara Güler
Zwischen Kunst und Journalismus
Play it again...
Play it again...
4.519685
0 h 10 m 40 s
03.04.2014

Andreas H. Bitesnich im Interview: Der Österreicher Andreas H. Bitesnich ist Autodidakt in Sachen Landschaft-, Portrait- und Aktfotografie. Klare Formen, einfaches Licht und ein schnell erfassbares Motiv kennzeichnen seinen Bildstil.

Bitesnich schildert die Magie des Augenblicks. Ein Portrait unter Zeitdruck erhält meist viel mehr Ausdruck, ein verpasster Moment kann jedoch nie mehr rekonstruiert werden.

Ähnlich intensiv gestaltete er eine Fotoreise nach Indien. Fasziniert von der exotischen Kulisse, dokumentierte er knapp zwei Wochen zahllose Schauplätze bis zur Erschöpfung.

 

Wikipedia über Bitesnich:

Er fotografiert seit 1988 und gilt als Autodidakt, die Mappe eines befreundeten Fotoassistenten weckte sein Interesse für die Fotografie. Während er sich seine fotografischen Kenntnisse aneignete, arbeitete er als ausgebildeter Kaufmann in der Elektrobranche. Seine Bildsprache ist formal und skulptural geprägt, diese findet sich auch in seinen zahlreichen Landschaftsaufnahmen wieder. Er gilt heute als einer der führenden Aktphotographen weltweit. Sein Werk als Musiker umfasst zwei CDs mit den Titeln „Your Place“ und „Between Love and Disaster“ unter dem Namen Soundhotel.