Stephan Vanfleteren I

Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM

Stephan Vanfleteren - BELGICUM II
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Davide Monteleone, Spasibo
Spasibo
Jamel Shabazz
Visuelle Medizin
Konzertfotograf der frühen Toten Hosen
Konzertfotograf der frühen Toten Hosen
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Gerhard Weber, Reportage, Portrait, DDR, Mulde
Ein Wiedersehen mit Gerhard Weber
Ernesto Bazan, Bazan Cuba
Eine fotografische Offenbarung
Ernesto Bazan, Bazan Cuba
Workshops und die Buchveröffentlichung
Play it again...
Play it again...
4.526315
0 h 15 m 25 s
19.04.2012

Wir haben Stephan Vanfleteren in der Hamburger Galerie Hilaneh von Kories besucht, wo er über seine Ausstellung BELGICUM und das gleichnamige Buch erzählt.

Er berichtet, wie er zu seinen Fotos kommt, warum er ausschließlich in schwarz-weiß fotografiert, wie er seine Motive auswählt und wie ihn ein befreundeter Fotograf auf die Idee brachte, ein ganzes Buch aus seinen Bildern zu machen.

Stephan Vanfleteren begann als Pressefotograf und wurde von einem Ort zum nächsten geschickt, um Fotos für die Zeitung zu machen. Hierbei begegnete er auch immer wieder unterschiedlichsten Menschen, die mit dem Auftrag nichts zu tun hatten, von denen er aber trotzdem Bilder machte. Diese Fotos gefielen ihm oft besser als die Bilder des Auftrages, so dass er den Zufall und das Schicksal für seine Fotoarbeiten zu schätzen lernte.

Sein Buch zeigt über 15 Jahre Fotografie in Belgien - so lang war Stephan Vanflederen in seinem Heimatland unterwegs und hat jeden noch so verlassenen Winkel erkundet. Viele seiner Fotos zeigen alte, arme oder einsame Menschen. Mit einigen dieser portraitierten Personen hat er Freundschaft geschlossen und besucht sie noch heute.