Marc Riboud

Bilder der Erinnerung

Magnum, Elliott Erwitt, Marc Riboud
In 80 Jahren um die Welt
Eli Reed, Black in America
Black in America
Chernobyl Legacy
Chernobyl Legacy
Susan Meiselas
Carrying the Past, Forward
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Fotograf im Nachkriegsdeutschland
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Das Spätwerk
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Die Sammlung Lebeck
Thomas Hoepker Fine Art Prints HP
Thomas Hoepker über den technischen Wandel der Fotografie
Play it again...
Play it again...
4.29231
0 h 14 m 41 s
22.09.2011

In diesem Fotografen-Portrait haben wir einmal mehr eine wahre Legende der Fotografie zum Gespräch gebeten. Die Rede ist von Marc Riboud, französischer Fotograf und Magnum-Mitglied seit 1955.

Geboren 1923 in Lyon, fotografierte Riboud bereits mit 14 Jahren die Weltausstellung in Paris. Nachdem er während des Zweiten Weltkriegs in der französischen Résistance aktiv war, studierte er Maschinenbau und arbeitete anschließend als Ingenieur. Doch bald folgte er seiner wahren Passion, dem Fotografieren und wurde freier Fotograf. Gemeinsam mit Henri Cartier-Bresson und Robert Capa schloß Marc Riboud sich der neugegründeten Agentur Magnum an.

Mehrere Reisen führten ihn in den fernen Osten nach China. Doch auch in anderen Teilen der Erde dokumentierte Marc Riboud das Leben der Menschen mit seiner Kamera. Eines seiner bekanntesten Bilder fotografierte er jedoch daheim in Paris: einen auf den Stahlträgern des Eiffelturms balancierenden Maler.

In diesem Film erfahrt ihr etwas über die Philosophie von Marc Riboud, warum er Elliott Erwitt bewundert und wie seine Zukunftspläne aussehen.