Between Painting and Photography

Jeff Bark

Jeff Bark, Nude, Akt, Portrait, konzeptionelle Fotografie

Die Bilder von Jeff Bark wirken auf den ersten Blick nicht wie Fotografien, sondern fast wie die Rennaissance Gemälde der alten Meister. Bark führt diesen Effekt darauf zurück, dass ein gut ausgeleuchtetes und durchdachtes Foto schöner wird als die Wirklichkeit.

Diese Wirklichkeit ist ein Eckpfeiler in Barks Werk, er portraitiert keine professionellen Models, keine Menschen die man allgemein als schön bezeichnen würde. Er fotografiert die Menschen so wie sie wirklich sind, ohne sie zu beschönigen, ohne ihre Falten und Speckringe zu retuschieren. Er stellt die Schönheit des Gewöhnlichen heraus, denn ein ohnehin attraktives Model gut aussehen zu lassen, ist für ihn keine Kunst.

Jeff Barks Fotografien sind nicht bearbeitet. Eine Nachbearbeitung würde ihm das Gefühl geben, nicht gut genug fotografiert zu haben. Daher setzt er von Anfang an alles daran, das perfekte Foto direkt aus seiner Kamera zu bekommen - auch wenn das bedeutet, dass man schonmal ein ganzes Fotostudio in eine Moorastlandschaft verwandeln muss. Digitales Composing ist für Bark keine Alternative.