Horst Faas 2

Helikopter und Napalm

Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf Leica
Anfänge einer Journalistenkarriere
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Agent Orange
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Mit der Dunkelkammer im Handgepäck
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Flak Jacket und ein einzelner Vietcong
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Vom Fotojournalisten zum Fotomanager
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Ethik und Dilemma des Fotojournalisten
warphotographer reportagefotografie
Der exklusive FotoTV Preview
Chernobyl Legacy
Chernobyl Legacy
Play it again...
Play it again...
4.767675
0 h 17 m 06 s
18.03.2010

Horst Faas erhielt 1965 den Pulitzerpreis für seine Kriegsberichterstattung in Vietnam.

Er wurde von der AP nach Vietnam geschickt, um die Arbeit eines vietnamesischen Kollegen zu übernehmen. Nun musste er in Hubschrauber steigen und die Berichterstattung machen.

Schon nach kurzer Zeit war er bei den Truppen bekannt und durfte mitfliegen. Mit eigener Schutzkleidung ausgestattet, hatte er großes Vertrauen in die Sorgfalt der amerikanischen Truppen.

In offenen Helikoptern und mit seiner Kamera bewaffnet, schoss Faas Bilder von den unter Beschuss stehenden Reisfeldern und Baumreihen.

Diese Hubschraubereinsätze ermöglichten Faas unter anderem Bilder zu machen, die die Auswirkungen der Napalmeinsätze in Kambodscha dokumentierten und ihm den Pulitzerpreis brachten.

Einen Teil seiner Vietnamerfahrungen schildert Horst Faas in diesem Teil in seiner gewohnten, ruhigen Art, die es einem gestatten ihm gern zuzuhören.