Fotografie unter Tage

Die FAZ-Reportagen des Daniel Pilar

Prof. Rolf Nobel über seine Reportagefotografie
Prof. Rolf Nobel über seine Reportagefotografie
lumix fotofestival hannover
Junger Fotojournalismus in Hannover
fotojournalismus fotostudium fh hannover fotoreportage
Prof. Rolf Nobel will die Besten
Harf Zimmermann
Ein freier Fotograf in der DDR
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Anders Petersen interview DGPh Kulturpreis Café Lehmitz
Geschichten aus dem Café Lehmitz
Gerhard Weber, Reportage, Portrait, DDR, Mulde
Ein Wiedersehen mit Gerhard Weber
Ostkreuz
Studium und Abschlussarbeit
Play it again...
Play it again...
4.25225
0 h 14 m 38 s
05.11.2009

Während seines Kommunikationsdesigns-Studiums an der Hochschule Hannover in der Fachrichtung Fotojournalismus hospitierte Daniel Pilar bei der FAZ und wurde anschließend festangestellter Redaktionsfotograf.

Seine Reportagen wurden unter anderem mit dem Kodak Nachwuchs Förderpreis ausgezeichnet.

Eine seiner Reportagen behandelt den Bergbau. Mit seiner Kamera ging er unter Tage, weniger um wirtschaftliche Aspekte des Bergbaus zu beleuchten, sondern vielmehr die Menschen, ihre Arbeit und deren Kultur zu dokumentieren.

Das Fotografieren in dieser dunklen, staubigen und heißen Umgebung ist denkbar schwierig. Oftmals können Bildausschnitte im Sucher nur erahnt werden.

Hinzu kommt, dass unter Tage kein Strom erzeugt werden darf und somit keine moderne Kameras verwendet werden dürfen, die Funken erzeugen könnten.

Als Ersatz dienten hier Daniel Pilar vollmechanische Kameras von Leica (M6) und Nikon (FM2). Zur Belichtungsmessung diente hierbei ein alter Belichtungsmesser mit Selenzelle.