Benutzername:
Passwort:

Benutzeranmeldung

Von der Idee zum fertigen Bild 10

Martin Krolop und Photoshop

4.25

Links

Film Info

Filmlänge

11m47s

Sprache

Deutsch

Schwierigkeitsgrad

Filmtyp

Neueste Filme von Martin Krolop

Tags

Verwandte Filme

Ähnliche Filme

Merklisten

Filmtext

Halutz Samen liebe Zuschauer wir sind in Photoshop Lightroom am abgestoßen des Bildes grundsätzlich bearbeitet und wir sehen das Bild so wie es aus ähm Lightroom herauskam jetzt auf dem Bild man hat aber hier auch schon sofort den Blick auf die komplette Bearbeitung denn das ist alles schon gemacht umgeht Hong. M im wir haben. Alle Änderungen in diesen Ordner der Bearbeitung eingefügt und SS Motto dickes rauskommt und oben nochmal klein Ordner zum vergleichen dieser Vergleich ist kann es ganz kurzer machen bearbeitet unbearbeitet das ist was jedem in Photoshop rauskam. Damit vielleicht mit grundsätzliche frage warum dieses Video was können in diesem Video zeigen was sehen dieses Videos und da ist natürlich dass wir eine komplette Bearbeitung in Photoshop in fünf bis zehn Minuten nicht vornehmen können das heißt wir können Nachhinein nur zeigen was gemacht wurde. Und auch erklären was die Struktur was die bringt Struktur dahinter ist und auch genau da wollen wir einsteigen und nämlich den kompletten weg von vorne zehnten zum Ergebnis zeigen und da ist eben Photoshop mächtig einen gewisse dann im in Indien gewesen in Listen. Sichtweisen und die während das ist Bearbeitung stufen gibt die Leitung eines kann. Da wäre hier zum Beispiel das ausbessern unter stempeln das verkrümmen. Und um das ganze man zu zeigen noch Thilo ich aufzeigen dafür ist dieses Video ab. Wenn wir jetzt den Bearbeitungs Ordner uns anschauen dann finden sich dort. Sechs verschiedene Unterordner einmal die Basis Bearbeitung Helligkeit Farbe Kontrast Schärfe und finale und darin schon beim ersten wichtigen Punkt angekommen die Arbeit man in Photoshop am besten. M wenn man jetzt keine L gezielte M kein kein Ziel hat auf das man hinaus arbeiten muss sondern einfach nur das Foto bearbeitet so dass ein selber gefällt dann würde ich vorschlagen dass man erst die grundsätzlichen Bildbearbeitungs Retuschen macht das heißt also. An den Pixeln des Bildes umarbeitet danach. Helligkeit danach Farbe dann den Kontrast dann die Schärfe und dann nochmal eine kleine finale Anpassung macht für M diese Vorgehensweise ist sehr sie nicht denn man kann dann immer auf das vorhergehende aufbauen und hat auch eine logische allegorische Konsequenzen Schritte drehen ich klicken alle Ordner weg unbefangen mal an uns das ganze anzugucken was wie gemacht wurde so Kamms Bildreihen wenn ich jetzt den Ordner Basis Wegklicken. Dann sehen wir was allein in diesem in diesem also Ordner gemacht wurde das Bild wurde ausgerichtetes wurde verzehrt verzogen korrigiert die Linien keineswegs stehen einblenden die wurden ausgerichtet nachdem Balken beziehungsweise andersrum getragen wurde nachdem Hilfslinie ausgerichtet dass sie wirklich vertikal. Durch das Bild laufen. Und dann wurden auch weitere Dinge gemacht wie zum Beispiel das ausbessern das Wegstempeln von stöhnen Dementen die einfach den Betrachter ablenken das sind Sachen die man am Bild bearbeitet die Pixel verändern und die einer rastern der smart Objektes erfordern sodass man da eben auch wirklich destruktiv Ampel arbeitet. Das Bild wurde zum Beispiel auch verflüssigt näher zum bisschen die Kontur und DDT Digitalisierung des Modells herausgearbeitet werden ein kleines Problem mit Concealer die leider zwei Nummern zu groß verwunschene entwichen kleinen Nadeln zusammengehalten wurde. M und zusammengenäht wurde aber das hat man noch etwas besser machen können hat man nicht deswegen müssen Photoshop machen und eben wie gesagt die Verkrümmung dessen alles sich arbeiten die Leitung nicht machen kann und die Photoshop gemacht werden müssen und diese meistens uns der erste große Schritte gerade das ausbessern man sieht auch das sicher Sachen im im Teppich mm korrigiert haben sich die zoome mal an um euch des genau zu zeigen M das ausbessern. Macht hier auch so kleine Flecken Vektor Sandschicht echte Detailarbeit die Kammern schon bisschen derzeit rein des Tieren und ähm Jahren werden so Flecken aussortiert wobei ich habe so ein paar übrig lassen sie diese Abdrücke von diesen Policen von dessen Anti gewesen für man muss nicht alles machen irgendwann aushandeln Zeitaufwand Relationen äh auf es sinnvoll zusagt viel dann sind wir schon in den Helligkeitswerten im nachdem Lichtes Bildarbeit habe in den. Werte das heißt also männliches korrigiert habe kommt da noch Stichhaltigkeit Korrektur und Anwendern Sachen umgedreht guckt euch mal SPD an dieser Ausgabe also noch aus der Raw aber herauskam hatten noch innendrin Sonnenflecken der besonders hell war und oben unten was relativ dunkel und wenn jetzt es Zuschauer den Wege wie sie es umdreht das außen Spiel Keller wird und in der Mitte dunkler. Und solche grundlegenden Sachen die fallen einem manchmal in nicht in Photoshop ähnlichen Leistung auszumerzen Photoshop. Aber sie auch oftmals zu detailiert zu machen wenig also in Lightroom maskieren möchte diese beiden diese Träger und dergleichen dann im Comic oftmals von von von großen Knackpunkte wir nicht mehr läuft hier. In Photoshop kann ich die Massen viel genauer setzen kann diese Maskierungs funktioniert recht aus sieht man sie in Photoshop nutzen und so auch dann ebenso sie diese Träger helle und dunkle machen ausbessern ich kann diese vorab Korrekturen Eddie Helligkeitskorrekturen viel genauer machen unterste zwei schrill dessen genauer Helligkeitskorrekturen. In Lightroom kann werden die ihrer. Auf die großen Bildbereich angewählt aber nicht auf gewisse Elemente wie zum Beispiel dicker sagte oder Creme oder habe gucken zum Beispiel mal die Haare an ich zoome bisschen hin. Von wenn ich jetzt die Helligkeit ausmacht dann seht ihr wie hier die Textur in den Haaren DDR vorkommt Punkt immer zwei wäre die Farbe die Farbe damit auch relativ Ruhm M relativ viel rum gemacht und zwar ist sind wir diese diese glaube die wie im Zimmer hatten die reduziert worden und die aber auch plötzlichen Helligkeit wir angepasst wurden. Einig. Ist die Bearbeitung darauf gezielt ausgelegt worden mehr Textur mehr Zeichnung mehr tief in das Bild zu bekommen. M noch mehr als dass wir schon bei Lightroom herausbekommen haben dafür gab es dann nur Englands Korrekturen dann gibt es Dynamik Reduktion und auch solche Sachen wie ähm man genau die Haut angucken welche CD Farbe hinwegfegte dann seht ihr. Wie die Haut am Anfang noch so ein bisschen hier rosa Magenta glänzt Annen Annen Strümpfe man und auch um sie zu extrem Farbe ist hiermit wo die Farbkorrektur hinzukommen für das ganze bisschen dezenter gehalten die Schuhe Sylvie weiterhin glühend kühlen glühen grünen aber wir haben die gesamten Farben reduziert nicht erschwert wäre der Kontrast Kontrast kommt am Ende weit etc hielt die eins Informationen und nachdem Kontrast kommt uns normalem noch die Schärfe eines hat sich. M wir sehen das Bild wurde wieder ein bisschen Heller aber das passiert durch den Kontrast. Eine Kontrastverstärkung ist einig nichts anderes als das graue Werte und Schwan schwärzer werden und helle Werte werden weiß ab und wenn jetzt dieses Bild angucke vor der Kontrastverstärkung der Handel den Großteil der Werte sowieso schon in den hellen Bereichen welchen Kontrast zufügen. Dann werden Guido geschah weise konsequent auch Heller dass das ganze Bild ist helle wird altes der Kontrast hinzufügen hat ihm was mit zu tun dass sie die meisten Bitmap Zonen in den hellgrauen Bereichen liegen und dass die eben weiße werden hätten wie jetzt ein Bild was einheitliche ab. Aus mittlerem dunklen und hellen Bereichen bestehen würde dann wäre diese Veränderung durch den Kontrast nicht so sehr deutlich offener wird das Gesamtbild nicht zu viel Heller werden aber es werde zu der Mystik knackiger Mannheim gemacht wir am Kontrast hinzugefügt. Und nach dieser Kontrasten Zuführung kommt uns auch noch die Schärfe und zwar einmal den Hochwasser im Detail und einmal den hoch passt im M groben M nunmehr zoomen nochmal rein man sieht durch den hoch Pass in groben werden die Kanten hinzugefügt dass es sich Kantenschärfe und der hochklassige im Detail macht. Die Details Schärfung sehr schön zusehen hier unten zum Beispiel an der kausale dass diese ganzen tödlichste Regierungen deutlich dass herauskommt. Und dann gibt es noch diesen ominösen final Ordnernamen so Bearbeiter eingeht meistens schon Stunde oder mehr ins Land und oftmals vergisst also bisschen den Blick auf das Gesamtbild das heißt wenn wir mit der Bearbeitung durchs sind angehmer nochmal zurück zumeist etwas raus geben uns müssen Abstand vom Monitore legen ganz groß auf dem Monitor und dann kommt ein kleiner Ordner. Wo man noch ein Korrektur macht and Korrekturen von diesem Fall habe das Bild im noch mehr entsättigen dieser Blauton hat uns einfach nicht so schön gepasst Meter angesagt hält hier sind immer noch Leute drin aber wollen sie nicht wirklich blau haben soll nicht so nach blauer aussehen kann weiß ist immer zwangsweise ein bisschen bläulich. Aber es darf nicht zu Kasse und dann haben wir auch noch ein bisschen. Die Texturen er nun die die Tonwerte müssen dunkler gemacht. Also das ganze Bild etwas in der Helligkeit reduziert wobei man sieht eine Deckraft Patient hatte Prozent ist es marginal platzierten offenem unkalibriert Monitor nach dieser Video Verarbeitung gleich gar nicht und ist Gandschi Lichtund ganz schwach zu erkennen Jahr das werde Bearbeitung vorher nachher noch mal hier vorher nachher. Vorher nachher. Vorher nachher gemerkt des Bild wurde cleaner es wurde aufgeräumter als hat ein Gesamtlook bekommt und damit sind am Ende damit wäre es Mitarbeit jetzt gehts direkt zu drucken dann müsste noch entscheiden welches Papier unserer sofort dann mit sage ich auch schon Tschüs und wünsche viel Spaß beim selbst Fotografien. Ja damit wären wir komplett durch abgesehen wie wir das Foto bearbeitet haben Hockey ein wirkliches herzliches Dankeschön endlich für alle die zeitliche Umstand hat und das nicht in jedem hast lassen dass ich um mich umgebaut haben auch nochmal an euch ein Wort und zwar. Er abgesehen wieder schrieb versteht die hat doch die Fehler und im August erlebte er doch erlebt dass sich einige Sachen gemacht habe diesen Patzer Mitteln wie im gehen werden der amtlich hier was passiert daran muss man sich gewöhnen daran muss man eben auch ja man muss akzeptiert Hauptsache ist dass fährt ihr Ergebnis stimmt und das auch gesehen hat ist haben viele Fotos gemacht am entwickelter eins genommen worden eins gewählt worden dass es völlig subjektiv erkennen entscheiden wir möchte. Ich finde setzt bleibt es geht darum dass man eben runter reduziert auf ein finales Foto was es wirklich wert ist in das Portfolio gekürt zukommen wirklich gezeigt werden. Und da muss man zwar vielleicht wundern oder zwar Fotos machen aber man muss trotzdem eins arbeiten eins auswählen und ans wirklich Handwerk unverdient irgendwo angezeigt M Aufsteckblitze. Vor Aufsteckblitz aber ich denke dass es immer beeindrucken also nicht im Straße wieder was diese kleinen nicht gut an an an Möglichkeiten offenbar gekoppelt Location auszuleuchten dann auch schon Photoshooting durchzuhalten Jahren alles gemacht was der Anfang eben gesagt hatten ihr Batterien schwer reicht auf durchgefallen ich auf das an sparen ich auch sehr viel viel viel mitgenommen bei diesem Foto TV strecken Tutu in vielen kleinen Abschnitten. Und damit sage ich Tschüs von mir an. Muss es leider immer wieder gehen aber vielleicht kommt immer mal wieder um eine Kamera und in ihrer hoffentlich komme ich auf eurem Wiltshire mal.

Zusammenfassung:

In diesem letzten Teil unserer Reihe mit Martin Krolop erfolgt die finale Nachbearbeitung in Photoshop.

Alles, was nicht bereits in Lightroom korrigiert werden konnte, wird nun in Photoshop gemacht. Dazu gehören Verzerrungskorrekturen, Retuschen aber auch Nachbelichten und Abwedeln.

Außerdem lassen sich in Photoshop partielle Korrekturen mit Hilfe der Maskierungstechniken erledigen.

Was Martin alles am Bild korrigiert hat, seht Ihr in diesem Film.

Kommentare

Wunderbare Serie!

Vielen Dank Martin für diese tolle und wirklich umfangreiche Filmserie. Habe alle 10 Teile mit Spannung verfolgt. Ich denke hier war für wirklich jeden etwas dabei und ich selbst konnte wiedermal einiges dazulernen.
Eine Frage hätte ich da aber doch noch: Wie benutzt du den Hochpassfilter genau zum Schärfen? Ich selbst nutze oftmals die Variante des unscharf Maskierens im LAB Modus des Helligkeitskanals um die Kanten scharf zu bekommen.
Besteht in der Verwendung des Hochpasses (vor allem im Hinblick auf Kantenschärfe) irgendwelche Vorteile gegenüber anderen Verfahren oder ist das einfach persönliche "Gewohnheit" so vorzugehen?

Viele Grüße

@Dragonfly

Also ich denke das ist persönliche Preferenz… :-) USM über LAB kenn ich auch… irgendwie aber zu viel geklicke was ich sonst nicht so machen. Also ungewohnte Klick-Maus-Wege… :-) So blöde diese Erklärung vielleicht klingen mag. Aber du weißt ja, dass man irgendwann mit der Maus gewohnte Wege abklickt…

vielen Dank

für die interessante Serie....

zur schärfung hatte ich mal irgendwo gelesen oder gesehen:

es macht keinen sinn digitale files ohne korn mit dem usm zu bearbeiten. besser ist es, die kanten mit dem hochpassfilter vorsichtig zu schärfen....
das war für mich logisch und deshalb verwende ich den usm allenfalls bei scans von den alten dias oder negs....

lg

walo

Sehr informativ!

Obwohl ich keine Mode oder Peoplefotografie mache,habe ich diese Serie mit Interesse verfolgt.
Auch habe ich so meine Probleme mit Aufsteckblitzen, aber hier haben sie duchaus Sinn gemacht.
Die einfache kabellose Benutzung und die Kompaktheit haben bei einem solchen Set große Vorteile, ich gebe es zu.
Von einer solchen Serie, die den gesamten Workflow zeigt, hat man sicher deutlich mehr, als von Einzelfilmen zu einem Thema. Daher würde ich es begrüßen, wenn es noch weitere solcher Projekte mit anderen Fotografen, aus anderen Bereichen gäbe.
Die Photoshop Bearbeitung war für meinen Geschmack etwas umfangreich, aber wenn man das mag ist es OK.
Fazit: Eine gelungene, interessante und durchaus lehrreiche Reihe.

Bravo...

danke für diese Reise von der Idee zum finalen Foto.

Gerade als Anfänger fragt man sich wie denn alle Werkzeuge von der Hardware, dem Licht bis hin zur finalen Bearbeitung in der Software, im Profialltag zum Einsatz kommen.

Besonders die Arbeit mit den Blitzen fand ich sehr spannend und lehrreich. Auch der gesamte Workflow ist sehr anschaulich und hat mich, zusammen mit der Bildgestaltungsreihe von Herrn Schuy, vom Knipsen zur konkreten Bildidee ein großes Stück weiter gebracht.

Gerne mehr von solch gut strukturierten & lehreichen Reihen.

Großes Lob und ein Dankeschön