Benutzername:
Passwort:

Benutzeranmeldung

Kleine Welten

Die irreale Realität des Frank Kunert

4.44019

Links

Film Info

Filmlänge

13m48s

Sprache

Deutsch

Experte

Filmtyp

Neueste Filme von Frank Kunert

Tags

Ähnliche Filme

Merklisten

Filmtext

Ich als Manko und wenden Fotograf und Modellbauer des zweiten ganz unterschiedliche Richtungen ich versuche mein Bildern wird zu kombinieren äh. Was sich äh seit einigen Jahren machen ist äh ich beschäftige mich mit Fotografie kleiner Welten das heißt ich Dauer kleiner. Welten kleine Diorama man die sich erst in Wochen manchmal monatelanger Arbeit im Studio fertiger und wenn das der ist dann haben kommt ja Lichts zum Einsatz Studiolicht und und meint Großformatkamera und am Ende entsteht ein Bild von einer Szenerie die äh zwar als Modell gefertigt wurde aber auf den ersten Blick im Foto Euro fast aussieht ein als die echt. Wenn ich und spricht mal mehr Fotografen Ausbildung macht das waren seit den achtzig bis ihm achtzig unter der schon zu dieser Zeit nicht gemerkt dass nicht das reizt im Studio. Rahmen Inszenierung verschaffen ein zu wissen unabhängig von auch von der Welt da draußen sich seine eigene Welt zu bauen wo man die Möglichkeit hat überlegt zu bestimmen wie das Wetter ist und oder auch zu besinnen unabhängig seine Zusage von derzeit unteren gleich als die schon viel gekostet hat. Anwendung wann man einen sind das auch so wissen zu kombinieren also und Bilder zu schaffen die. Ihre eigene Welt nun darstellen also nicht auszugehen ich irgendwann diesen der Fotograf der danach ausgeht sondern hat Ghana im Studio gebaut. Es Anwendung Wanderer unter sich nach der nach meiner Ausbildung oder erst eine Aufträge hatte und äh da auch gemerkt hat dass der durchaus auch Bereich gibt und wo man damit auch Geld verdienen kann muss auch zum kleinen Markt gibt der vernichtet darstellt aber und. Wo durchaus auch so bisschen darf da war das sicher in den Bereichen viele Auftragsarbeiten gemacht aber mit richtig einzusetzen erzielen davon und dies dazu kamen zu meinen freien arbeiten und kann sich die angehe unteren eben auch teilweise Vermarkter also und. Ich habe Freeware viele arbeiten mit kniet Figuren gemacht kleine Welten dienstlichen Figuren bevölkert sind oder man hat festgestellt dass würde ein auch ganz gut funktionieren an die Nareg zulassen meiner Modelle sind immer realistischer geworden. Unteren da habe ich festgestellt äh wirklich funktioniert das es reizt mich äh haben sehen darzustellen die einerseits zum wissen triste herkommen und äh andererseits aber auch unten gewesen wich aufweisen also man eine breite hat die auf den ersten Blick vielleicht nicht sichtbar ist und so dann Lohmann zum tragen kommt und. Es gibt ein Bild sind zum Beispiel dass das heißt Kinder dafür einer rutschte auf einer Straße wird ein Schild Vorsicht Kinder war das vor und Designer ich böses Bild wird oft dass dieses Bild gegriffen äh das hat dann kann das dabei Lustigerweise aufgekauft auch als Postkarte und und ist auch schon als kann Buch kann war mein eingesetzt worden und nach unten. Als bemerkte Zeitungen gewisse Breitenwirkung auch damit dem was sie ihre wieso Modell aussieht zu müssen keine Frankreich des habe man mit. Das ist die rot sparen von von im Motiv Kinder seht eins erst also dessen auswirken vielleicht Winklers Vogelhäuschen also am ist als der aus das so gesagt dass das bis die vor uns aussieht dass interessante dabei ist vielleicht dass äh das Modell eine sicherlich des anpassen bekommt als letzte eines Bild nun dass es so. Der Übergang vom Modell zur Fotografie ist dieses Spielchen der Wirklichkeit also das äh versuche Ebenen und mit der Wirklichkeit zu spielen. Hier und sieht man auch von Klebefläche wenn man sich das genau anguckt sicher äh von anderen sich so von anderen wird Perspektive sich auch das wird das ist teilweise nicht ganz sauber verarbeitet ist und ich äh baut das ebenso dass man von einem Blickwinkel war sieht das mal um Motiv und oder. Brauche eben jetzt noch nicht den. Die Perfektion. In jedem Winkel also wahrlich wirklich von vornherein weiß welche nicht welche richtigen ich ungefähr das fotografiert und sollen. Ich fange an mit dem Modell dort davor sich meistens Zeichnung brauchen natürlichen Idee von die sich auf außen bisschen auf Protest Beweise im Alltag äh auseinandersetzt um wenn ich dann wird man. Das Gefühl hat und jetzt kann ich Anfang endlich los man immer der aus Deutschland meist so zwei Wochen bis zwei Monate lang oft ist von den Aufbau tausend durch einfach und überlegen muss wie diese zweiter also welcher welche Schritte kommt als nächstes und war es ja interessant dabei ich musste den begreifen ich muss von vornherein Rahmen. Sehen. Was ist der nichts steht also ich der daraus aufgefallen kümmerte sich am Computer machen würden könnte man sich ja auf gewisserweise aber ich glaube äh das kann durch das angreifen. Und durch das Schritte für Schritte Entwicklung auch durch die Langsamkeit und ich mir das leichte gelingt aber nicht Geld die zu mehr und vielleicht auch die ersten Punkt zu bringen oder Materialien her ist es in Kunden so ihr dass sich nun oft äh versuchen relativ nah an die Wirklichkeit zu kommen improvisiert aber auch viele also ich ich Kugel erstmal. Was ist leicht zu verarbeiten was noch relativ schnell zu verarbeiten waren also sie die Rottöne zum Beispiel Pappe Jahr außen ist die oder. Diese dieser Rand hier ist Leder bahnt das lässt sich eben ganz leicht hier aufkleben auf die Papier und oder dann kommt irgendwann eben auch die Zahlenspiele das es wichtige dabei das oder dass die Modelle leben bekommen also das ist ja das Gefühl habe so jetzt das könnte auch schon einige Jahre der. Der dann gibt es Bild öffentliche verletzen Rahmen Design auch so ganz gutes Beispielbild haben für eine Vorgehensweise ich oft hat war ich versuche. Damit digital zu arbeiten also also Bedeutung wörtlich zu nehmen und damit zu übertreiben und vielleicht auch müssten dann auf den Punkt zu bringen was ein damit gemeint und dadurch vielleicht auch dessen einer oder zu führen restliche Telekom nun dieses ein Bild äh war eine öffentliche verletze ihnen eine auf alten Bühne steht die vielleicht in einem äh so hoch und unterstehen zweiter Letten die von außen und sichtbar sind. Äh eine Vorrunden eine ganze letzte und äh. Davor sind denke Zuschauer Banker und ähm. Da sein und die es oft auch für Gelächter sage dann einzelne Ausstellung stehen unter. Ist natürlich lassen sich diese mit dem wurde was man hier in der heutigen Zeit und war das und. Habe ich dann versucht auch um einerseits lustigen schon zu betonen aber auf eine seit auch so immer wieder sodass triste also einer Atmosphäre die zwar sonnig ist aber auch ebenso zu zeigen dass hat schon Geschichte also sind einzig Kacheln und äh es den einen einen Baum ein entblättern abbauen da es Laub klickt um sie alle schon so eine aus. Vom material heimlich kann das im auf so alles schön allzu machen die Kacheln hat sich nun auch das leicht Schallplatten gemacht und man wird dann bemalt erstmals befunden gekratzt. Äh das wichtigste echt aussieht wobei bei den Motiv schon auf dem so Blick zu sehen ist es deshalb gemachtes der Master ist auch eine tief kleiner weil ja die verletzt sind ausgeht dass sie dann nicht auch kommen dass ich waren interessant dass äh das saubere man entleiht und schon auch die. Das ist eigentlich nicht ganz echt also ist aber so mischen zwischen echte nicht echt unter sieht man auch das Hand gemacht und war ich Versuch schon immer relativen an die Wirklichkeit zu kommen aber äh wird muss auch die Trends sondern endlich Objektes äh so kleiner Fehler dürfen drin sein die nun die spielen eben mit dieser Idee auch nur der haben Testmodells und der letztendlich Fotografie. Vom Dichter versucht immer zum beziehen. Scheinen die Wirklichkeit anzukommen aber durchaus auch zumeist haben Baumann. Äh zwischen der Realität und auch zu wissen und die anteilig liegt also das war schon so Überspitzung Geister so um dass sich äh so gewisse Realität sehr aber eben nach an der Realität vorbei und dass ich auch meint konstant also und das sich für den auch große Rolle dabei und arbeitet mit Blitzlicht und kann nicht oft mit war alten Film Lampen. Und äh. Versuchte sich immer relativ einfach zu gestalten auch und. Auf den ersten Blick wenig spektakulär zu machen als es relativ unauffällig kommt aber eine gewisse Theatralik auf trennen. Letzten ist das Bild dann ist da ich mache ja das wird dann werden die Dias in ist kennt und war letzte eines wird nicht oder nur werden auch kleine Retuschen vorgenommen aber nur keine letztendlich größeren Änderung Retuschen Farbangleichung aber was sie an. Größeren den geschehen sollte das macht wirklich im Vorfeld weil ich eine Versuch auch dass es aus ein großes dar. Und entsteht das ganze. Ich Mitarbeiter fragt wie es ist nur wie geht es weiter macht so weiter oder haben gibt es auch was ganz anderes zu machen meinte sodass kann man also ganz genau sagen äh eine ist ein immer so Stück verständlich Taste für die geht die den Vorrang unteren hat äh im Grunde kein richtigen klar ist eine sondern es immer so ein Schritte für Stich eine Schritte für Schritte Entwicklung. Und dann aber eigentlich bei jedem Bild auch Merkel was mich interessiert aber System. Äh einzufangen halten die dann irgendwann ihnen in irgendeine Richtung gehen und eine ganze ganz genau sagen können in welche Richtung geht es ist eigentlich. Diese Schritte Schritte Entwicklung dass ein ganz gutes Beispiel dafür hat wird das erste. Bild aus einer der Vogue einer nicht die unteren sind es ist das Motiv Streichelzoo auch von der liegt äh einen bösen eigentlichen dafür eine Kinder und der ein und das gemerkt haben. Das würde einig auch oder ganz ohne Figuren war klappen das zwei keine geht Figuren sich kein Mensch drin aber eben ein Tier und äh. Da ich wirklich äh erstmal so spürt er wolle ich mächtig einzelne entwickeln das klar dass das ganz ohne. Das sichtbare den funktioniert das es waren dass man eines durch die würden durch die eigene Fantasie zu den Raum Film könnte ohne dass erleben eins und dann dann kann das nächste Motiv mit Balkon und da das nicht dann wird angefangen dass ich habe das sich nur mit den Häusern Modellen gearbeitet haben. Der mittlerweile rechtliche ein das so dass das wovon ich äh. Vor einem Jahr so geträumt habe dass es um dessen Erfüllung gegangen ist sich einfach so meiner eine Tätigkeit verbinden konnte also dieses handwerkliche und angreifen von denen das etwas besteht entsteht das basteln und das fotografieren auch und äh. Das sich mittlerweile ebenso genetische Funde haben und sowohl den Auftragsarbeiten dafür Illustrationen für Zeitschriften auch für die darum und eben auch mit Ausstellung und meinen kleinen Postkarten Vertrieb Euro und auch Büchern und auch teilweise Kalender ein. Das dass das funktioniert und Untersicht davon auch leben kann und um Jahres eine schöne Sache also auch um. Ja das sich damit so was wirklich Spaß macht das ja dass endlich auch mein Geld verdienen kann so das was ich was oder den Wolf und damit ich am Ende angekommen und ich dank des zuschauen und ist.

Zusammenfassung:

Frank Kunert fotografiert etwas andere Fotomodelle. Seine Fotomotive baut Kunert in wochenlanger Arbeit selbst. Der fotografierende Modellbauer erstellt kleine Welten, die auf den ersten Blick aussehen, als wären sie für eine Modelleisenbahnanlage gedacht. Auf den zweiten Blick bleibt jedoch das Auge des Betrachters an kleinen Dingen hängen, die so nicht stimmen können und in der Realität nicht zu finden sind, seien es Treppen, die ins Nichts führen oder Wohnhäuser, die kaum einen Architekturpreis gewinnen würden.

Frank Kunert spielt gerne mit der Doppeldeutigkeit der Wörter. Seine Arbeiten zeigen das, was der Titel im wahrsten Sinne des Wortes verspricht. Seine Werke sind Geschichten, keine Momentaufnahmen.

In diesem Beitrag spricht Frank Kunert über die Ideen seiner Modelle, den Bau, den Einsatz des Lichtes und wie sich seine Arbeitsweise im Lauf der Zeit verändert hat.

Kommentare

Was für ein Kontrast....

Hallo,

erst habe ich den Beitrag der ADF Veranstaltung gesehen und dann diesen Beitrag....

Das in dieser Reihenfolge ist schon heftig!

Weiter so. Sehr gut. Hahaha.

Einzig störend war der ewige Elements Beitrag (aber das muß wohl).

Dies ein Beitrag aus der Helikopter Sicht.

Aber der Film über Frank Kunert ist Spitze.

Gruß,

BG Pict

Eigener Stil

Mir gefällt neben dem konsequenten und aussagekräftigen Stil auch die Art und Weise der Erzählung in dem Video. Bilder sollen zum Denken anregen, und diese bewirken auch erleichterndes Lachen zu z.T. ernsten Themen.

Vielen Dank!

DM

Ein wirklich gelungener

Ein wirklich gelungener Beitrag. Weit ab vom Mainstream. Man sieht doch wieder mal was entstehen kann, wenn man seinen Beruf nicht nur ausübt um Leben zu können. Vielen Dank für diesen echt sehenswerten Beitrag.

LG
Dirk

Ein echter Künstler

Habe auch schon in der Glotze was über den Fotografen gesehen und war schon da erstaunt was er leistet.
Kompliment.

Gruß Markus

Kopfwelten

Der Beitrag zeigt anschaulich, wie Bilder auch auf andere Weise vom Kopf ins physiache Bild gebracht werden können.

Gruß Hans

Das war ja mal wieder richtig klasse!

Punkt.

Pure Inspiration!

Vielen Dank für den wundervollen Beitrag,
ich hatte vor einiger Zeit ml in einer Fotozeitschrift die Arbeiten von Herrn Kunert bewundert und bin jetzt von den Hintergründen sehr fasziniert.

Beste Grüße
Micha

Viele Möglichkeiten der Fotografie

Ich seh es mal als "Interview" ohne "Interviewer". Die Erzählung war m. E. manchmal zu viel ( langwierig ). Da es ja hier um die Fotografie geht, hätte ich mir einen kleinen Part gewünscht, der die Arbeit im Studio gezeigt hätte. Trotz allem . . . eine interessante Idee super umgesetzt.

Wundervolle inspirierende Arbeiten

Danke für diesen Einblick.

Ja!

Das ist einfach nur klasse und zeigt, was man mit guten Ideen alles
bewerkstelligen kann. Die "Spielplätze" für Kinder finde ich (leider?)
auch absolut klasse und ich habe mich vor Lachen gekringelt!!

Viele Grüße

Gert

interessanter typ und

interessanter typ und gelungenes kurzportrait!

Einfach Genial

Ich habe selten so gut gelacht …
Geniale Verwirklichung einer Utopie.

Mirojan

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Dieser Spruch zeigt sich hier deutlich, es gibt Fotografen und Maler die wunderbare an Ideen reiche und unterhaltsame Bilder machen aber drüber reden und dann noch vor der Kamera zerstört die Illusion.
Ist es nicht besser über etwas zu Philosophieren was man noch nicht in die Realität umgesetzt hat und somit eine Vision formuliert?

Absolut beeindruckend

Das war einer der Beiträge auf Foto-TV der mich am meisten fasziniert hat. Handwerkliche Spitzenklasse, meisterhaft fotografiert und einfach geniale Bildideen. Da bleibt mir nur weiterhin viel Erfolg zu wünschen!