Benutzername:
Passwort:

Benutzeranmeldung

Heavy Metal

Fotoworkshop mit Peter Kerkrath

3.70886

Links

Film Info

Filmlänge

5m34s

Sprache

Deutsch

Experte

Schwierigkeitsgrad

Filmtyp

Neueste Filme von studio COMMUNITY e. V.

Tags

Verwandte Filme

Ähnliche Filme

Merklisten

Filmtext

Anders arbeiten größeres der guter geboren mein Namensvetter Koch hatte ich den seit knapp zwei Jahren Mitglied in der Studie Community und wir müssen unsere dort sozusagen auf unserer Haus und Hof Autor Locations eine grobe begonnen und ich mir steuerliche heute eine ganz spezielle Bildidee nach bringen dazu habe ich mein Modell dabei das ist ja der einer Fritsch unwillentlich versuchen Fashion Großverdiener umzusetzen. Oder ganz auf der grobe geboren befinden Licht ist das Thema relativ nachmalen wie man sie das einiges an stahl und also noch vorhandene beim möchten den können natürlich auch mit in die Bilder der einbauen unter der Hand aus verteuerte so gewählt dass es farblich gut passen an weniger rauen Zonen aus der hat schon gewaltig vorhandenes. Und werdender versuchen ein bisschen was Verzehrs auszurollen und von mich an dessen mitzuspielen die Herausforderungen an dieser Location besteht darin dass man somit Tageslicht als auch nur zusätzlich Kunstlicht arbeiten muss. Da man auf Lichts hier durch die Seitenfenster sehr Fläche ich durch Draht wirklich Rahmen einfach hat das Blitzsysteme nutzen um diesen flächigen entgegenzuwirken das Blitzsystemen entsprechend höher einstellen eingerichtete sich davon Hauptmotiv zu bekommen. Die selten an was ich mal Lichtbilder danach der besonders alle zum rechts begrenzt das und wirklich nur ein Motiv betrifft unter den Hintergrund eine aus können die unter mehr sind immer erst ist einer Effekt nicht dass ein Reflektoren noch zusätzlich mit einer aber ausgestattet um den Lichtkegel noch ein wenig stärker zu begrenzen gleichwertig meine nicht durch diese wird durch begrenzte möchte und nicht noch oberhalb von welche Spitzlichter davon sollten möchte. Was diese sich bewirkt zeigt euch wiederum einfachen anhand einer fest Aufnahmen. Wir eine sehr Fernsehen an die auf die der linken Saddam eines Models einige Spitzlichter erzeugt haben. Das gleiche möchte einen leichten Kontrastunterschied auf dann unser eines Motivs nochmal wiederholen. Jan Wendungen zweites Effektlicht fummelig auf der rechten hatte eine Spitzlichter zeigen möchte und mehr dann wiederum den Lichtkegel in Richtung eines Motivs Benutzer genau wie auf anderen sollte eine auf Vektor mit zuletzt einer Wabenvorsatz. Die Wirkung bei Effektlichter zeige Version Verbund anhand einer Testaufnahmen. Man Hauptlichtes einrichtet aufblenden sieben eins. Und meine beim Effektlichter sind geredet Aufwände sechzehn muss so ein paar Spitzlichter von hinzubekommen banale Lichter eingerichtet sein anderswo Windows. Sind nur eine besondere Shooting und dann nur für seine Ergebnis ein ist ärgerlich für dann fast zuschauen und das zum nächsten Markt.

Zusammenfassung:

Peter Kerkrath von der studioCOMMUNITY e.V. lädt wieder zum Fotoshooting in der Grube Göttelborn. Schwere Metallteile dienen als Kulisse für ein Fashionshooting mit Model Adriana Fritsch. Das Lichtsetup besteht aus 2 Reflektoren mit Wabenvorsatz und einem winzig kleinen Hauptlicht.

Warum Peter diese Art der Lichtsetzung wählt, erklärt er in diesem Film.

Kommentare

Gute Leistung

Excellente Anwendung von Effektlicht! Tolles Ergebnis.

Rating 5 Sterne

Mhhhhhh

Enlich mal wieder ein Praxisfilm!! Und - warum so kurz?
Hier hätte man noch einiges mehr einbauen können, schade.

Bringt wieder mehr Praxisfilme zur Fotografie. Sonst lohnt sich das ganze Abo für mich nicht mehr.

Andreas

mhh

Ich muss mich meinem Vorredner anschließen.
Der Film ist echt etwas kurz geworden.

Weiterhin find ich das Outfit und das Makeup echt grausam.

Ich hoffe, dass wir nicht lange auf den neuen Felix Rachor Film warten müssen. Marc hat uns ja heute darauf vorbereitet.

Schönes Wochenende euch allen!!!

kurz

knapp und schlich erklärt. Sehr schön. Gibts Infos zu dem Hauptlicht?

Einfach nur Geil

Sorry der Ausdruck, aber dieser Workshop ist einfach Geil.
Klar und einfach erklärt.
Dabei sind solche Fotos entstanden wuauuuu.
Also die Kopfhörer passen perfekt zum Outfit.
Cool gestyltes Model bin sehr zufrieden mit diesem Worksghop.
Kompliment am Fotograf & Stylist...

Gruss

Echt klasse

Kurz und klasse.

Naja

Heavy Metal heisst also plattgeblitzt und schlagverschattet. Wer's mag. Eine Anleitung wie man gutes Licht in schlechtes verwandelt brauche ich persönlich nicht. Ohne das gute Model wären die Ergebnisse supergrottig. Meine Meinung.

HEhe

Ich glaube das Heavy Metal sollte nur auf das "Schwere Metall" der beiden Ringe bedeuten und hatte glaube ich gar nichts mit dem Lichtsetting zu tun.

Ich würde gerne etwas mehr wissen von den Settings.

7.1 war ja das Hauptlicht also hat er auch mit ner 7.1 125tel fotografiert? Wie hoch war das gemessene Licht in der Halle selber? Das musste er ja vorher auch ausmessen oder? Sonst hätte er ja gar nicht gewusst wie hoch er seine Blitze einstellen muss um das Tageslicht soooo dunkel erscheinen zu lassen.

Ein paar mehr Infos wären supi.

hmmm...

ergebnis überzeugt nicht wirklich..

von der location ist nicht viel zu sehn .idee ist gut aber die umsetzung gefällt mir nicht...

also ich...

find das beste an dem film, ist die musik im abspann :))

alles geschmacksache

die bildidee bzw umsetzung ist sicher geschmacksache aber die idee die stahlröhren als lichtraum für die spitzlichter zu nutzen schon gut und muss man erstmal aus der summe an möglichkeiten die so eine halle bietet extrahieren. das hauptlicht find ich auch interessant, hätte aber gern noch mehr über diesen blitztyp erfahren. insgesamt find ich die grundidee nachvollziehbar das vorhandene licht "auszuschalten" (bzw auszublitzen) um den kontrast zwischen den wuchtigen stahlröhren und dem modell wirken zu lassen, auch wenn das endprodukt meinen geschmack nicht trifft. alles in allem wieder ein bischen was dazugelernt.

Das beste an dem Film...

ist das Ende. Gottseidank dauerte der Film nur fünf Minuten.

Ok,

ist schon eine ziemlich abgelullerte Bildidee: Frau in Industrieruine bzw. -kulisse.
Die Erläuterungen zur Lichtsetzung waren dürftig und die Bildergebnisse - na ja....
Wenn´s wirklich nur auf die beiden Rohre ankam und der Hintergrund "im Schwarz absaufen" sollte, warum dann nicht gleich zwei angemalte Pappröhrchen vor Molton im Studio???
Make-up und Outfit - ziemlich einfallslos.
Nee, das war nix.

Light Stick

Ich fand den Lightstick beim Testbild noch interessant, aber bei den Endergebnissen war der Effekt nicht mehr zu sehen. Die Endergebnisse scheinen mir nicht die Summe der Testbilder zu sein, was ich merkwürdig finde, weil der Bereich um das Model dunkler sein müsste. Evtl. war die 7er Arbeitsblende noch zu offen für das vorhandenen Umgebungslicht. An sich aber ein interessanter Beitrag.

Ciao Marco