Benutzername:
Passwort:

Benutzeranmeldung

3D Fotografie mit nur einer Kamera

Andreas Fischer weiss wie´s geht

4.14754

Links

Film Info

Filmlänge

6m28s

Sprache

Deutsch

Schwierigkeitsgrad

Filmtyp

Neueste Filme von Andreas Fischer

Tags

Verwandte Filme

Ähnliche Filme

Merklisten

Filmtext

Haben wir für eine Verschärfung über Protokollliste mit einem Beispiel für die drei D Fotografie mit nur einer Kamera. Bild wirkt ist ein davor geben des bliebe Fotografen Andreas Fischer bereits oder so begeistert er seine außergewöhnlichen ergeben wann Versand drücken Festival sind und derzeit anhand eines Bildes schildert freistellen angelegt und aufgenommen Bildtechnik dass der Fotografie mit einer kann. Wir werden müssen zwei Aufnahmen machen eine fünfzig Augen Verwendung Auge ganz ganz wichtiges wenig Blitze weitere die Aufnahmen und keine findet verwenden durch die Kamera für die von der Aufnahme verschieben ich oder. Motiv von einer anderen Richtung Anblitzen es gibt hier unschöne Schatten Effekt wenn ich Blitzlicht benutzen wollten meine Bild wird stationär stehen sich nicht bewegen auch das Motive da sie nicht nur wegen sein müssen Welt daherkommt worden ist ausgebildet machen dann so zwei Aufnahmen mit einer kommen. Die Aufnahme mit nur einer Kamera kann natürlich nur Motive auf nämlich nicht bewegen ich kann auch Porträts zum ich machen muss gebeutelt Hintergrund aber wirklich zwischen den zwei Aufnahmen stillstehen darf sich nicht bewegen müssen auch nicht Hartmann Niveau überhaupt muss herstellen das eine oder Freunde Foto machen haben wir ja Motive nicht untätig bewegt können also auch zweiten beim ausrichten der Kamera noch gut für Geo Video Vergleich machen. Für wollte Nikon noch so für unser erstes Produkte standen können und immer aufnehmen. Merken und den Nahpunkt es ist es Motive ist der teil wo die müsste und man nicht ist und machen eine Aufnahme danach verschiedene wir haben eine sehr ihre natürlichen seine hohen maximalen Augen stand. Hinter die mittlere in mehr als genug Milch Motiv plastisch darzustellen verschiedene ersten Aufnahme die Kamera umsehen Zentimeter richtig Kamera nochmal neu auf konvergieren also praktisch unteren machen und zur Aufnahme und die Bearbeitung von in der am Computer für die Aufnahmen habe ich meine kann auf das erste Bild ausgerichtet worden war die Aufnahmen. Um die sogenannte haben Vielfalt der Abstand ersten Aufnahmen von Aufnahmen festzulegen. Haben gibt es zwei einfacheren bringen die man sich halten zu malen komme man lässt wie weit die Augen offen stehen bei den meist nur nicht so einfach um sieben Zentimeter stehen komme auf also ein eine Kamera leichtfertig zwei Aufnahmen auch analogen Kameras haben generell generell Nummer soviel ein annehmbares und sieben Zentimeter haben egal ob man ihn aufnimmt die Einnahmen oder Dinge ihren weit entfernt die entfernt sind haben bei Landschaften die Meinungen auch dann. Nicht so plastisch nicht plastisch genug wirklich vorwiegend ein oder zwei kann man aber noch variieren kann dann nicht mehr für die sieben zunehmend als man Minimum habe hier möchte freilich nochmal Aufnahmen diverse machen haben ansonsten gibt die die dreißig gelungen teilte Entfernung durch dreißig und ungefähr ausgerechnet merklich einfach äh zehn Meter und dreißig Zentimeter falls. Wenn das nicht wird oder den Mittelpunkt im Bild an den davon entfernt ist auch nicht weiter als dreißig in den Aufnahmen in den Aufnahmen werden dabei sehr plastisches und anhand Miniatur ihnen dafür genommen tritt aber auch kommen und ich Kanal wählen möchte für plastisch haben nämlich die dreißig Zentimeter welches er natürlich haben nämlich die sieben Zentimeter. Für die zweite Aufnahmen miteinander ist ungefähr Augen Abstand. Und den zunehmender muss sich die Kammer die auf dem Stativ steht um genau sieben Zentimeter nach rechts verschieben muss aber nicht darauf achten dass ich nicht den Abstand zwischen Motiv und. Kamera verändert und auch nicht die kann man davon aber helfen Stativ Helmut auf die in den Abstand muss sich der beachten haben mit etwas Übung bekommen ein nicht ganz ganz unten verschiebt die Kamera und mit der in den wieder jetzt nicht zwei Möglichkeiten damit darüber stehen lassen einige Anlagen und auch nicht Kunden korrigieren ich den einmal und zwar unter den Augen auch und genau das machen wir können uns auch in den viel. Nochmal ausrichten dabei die mir am nächsten Punkt das Motive ist versuchen möglich einhellig stelle im Bild von der Aufnahmen zu bekommen mit den scheint entstand einfach Konflikte zu erreichen haben ich eine Demontage der Bilder macht durch das kommt konvergieren macht wesentlich einfacher unsicher immer mit dieser Technik für Martin Zeitaufwand. Und das wäre alternativ dazu mit etwas Übung kann man natürlich auch freie Hand arbeiten feiern Aufnahmerichtung machen dass sich haben waren wir eine behalten belasten anderen bemalten muss auch hier auf der anderen. Und zusätzliche auf die höher die sich verändern auch noch der von im Sucher zu schauen wo in die Abgrenzungen Motiv komme Ständen Punkte merken mit etwas Übung die dafür gut alternative dazu es gibt zu kaufen Gegenständen die man sich auf die und hier vor die Kamera hängen davon kann man auch noch mit nur einer Kamera. Dazu kaum angehoben brauchen einen noch stellen oder aber Motiv über etwas über die Fotografen übertreffen numerisch ich habe mir dafür ein auf die haben wir auch Stativ montiert Wirklichkeit jetzt hier eine Kamera und dort ein kann man für die Augen von Kameras ich kann aber auch eine Kamera hier verschieben. Nach einem Erklärungen auf diesem auf wieder haben mit der die mit übertrieben und kann man unterschiedlichen haben die Hoffnung wie die Lichter in den dort relativ unbegrenzt Bild einfach mal auf. Eine das über die Aufnahmen ganz einfach haben so will unterschiedlich weitere Berichte auch zu Aufnahmen Volker muss gibt einen anderen durch ich mache Bildformaten von einem Foto. Wir möchten nicht nochmal und geschossen.

Zusammenfassung:

In diesem Beitrag erklärt Andreas Fischer, wie jedermann 3D Bilder machen kann, ohne eine Stereokamera, bzw. zwei synchronisierte Kameras zur Hand haben zu müssen.

Bei unbewegten Objekten ist es möglich, auch mit nur einer Kamera
dreidimensionale Bilder entstehen zu lassen.

Weitere Filme zum Thema 3D gibts in den nächsten Wochen.

Kommentare

Sehr viel besser!

Geht doch. Sehr viel besser als der erste Beitrag. Zeigen ist eben besser als erklären.

Erklär es mir, und ich habe es gehört. Zeig es mir, und ich habe es verstanden.

Übrigens für Genauigkeitsfanatiker: Der durchschnittliche Augenabstand ist 63 mm. (Quelle: 'The Measure of Man' by Henry Dreyfuss)

Ralph W. Lambrecht

Sehr interessant!

Prima Beitrag. Freue mich schon auf das EBV-Video dazu.

Vielen Dank.

Super

Bin heute durch Zufall drauf gestossen und hab schon eigene Ideen

Herzlichen Dank